9 Punkte Plan für Klassenarbeiten (Teil 2)

Arbeitsblätter, Prüfung, Test
Diese Tipps helfen bei Klassenarbeiten

3. Sich einen Überblick verschaffen

Da die Zeit bis zur Arbeit extrem knapp ist, sollten Sie keine Zeit durch das Lernen der falschen Inhalte verschenken. Viele Kinder rätseln lieber etwas rum, wühlen in ihren Arbeitsbüchern und -unterlagen und stellen Vermutungen über die Aufgaben an, als einen guten Mitschüler, um Hilfe zu bitten. Sollte Ihr Kind nicht genau wissen, um welche Fragen es in der Klassenarbeit geht, verschenken Sie keine Zeit mit Vermutungen und Spekulationen. Rufen Sie den oder die Klassenbeste an und lassen Sie sich genau über die Arbeit informieren.

4. Den Lernstoff in sinnvolle Portionen einteilen

Lassen Sie Ihr Kind die verschiedenen Themen für die Arbeit benennen. Bilden Sie auf dem Arbeitstisch verschiedene Häufchen, Ablagen oder Stapel zu den einzelnen Themengebieten. Geht es in einer Arbeit beispielsweise um Grammatik, so bekommt jede Regel einen eigenen Platz. Nutzen Sie ruhig den gesamten Raum dazu, lassen Sie die Regel aufschreiben, legen Sie eine Regel auf die Fensterbank, eine auf den Fußboden und eine wird an die Wand gepinnt.

5. Zeitmanagement

Diese Lernportionen teilen Sie nun gemeinsam mit Ihrem Kind auch zeitlich ein. Pro Lerneinheit sollten Sie 20 Minuten Zeit einplanen, da dies eine gute Konzentrationsspanne für Kinder ist. Die richtige Zeiteinteilung zu finden ist nicht immer leicht. Oft verschätzt man sich, weil eine Einheit doch umfangreicher ist als gedacht. Trotzdem sollte der Plan eingehalten werden, weil sonst die letzten Einheiten zu kurz kommen.

6. Reihenfolge und Ähnlichkeitshemmung beachten

Beginnen Sie mit interessanten oder leichten Einheiten, denn so kann sich Ihr Kind „aufwärmen“ und gleichzeitig einen Energieschub erhalten. Schließen Sie das Lernprogramm ebenfalls mit einer leichten Übung ab. Zu Beginn des Lernen sollte ein Kind motiviert werden durch einen sichtbaren und schnellen Erfolg. Das Gefühl „Ich kann das schaffen!“ hilft beiden Parteien, das Lernprogramm auch durchzuführen.

7. Die Merkfähigkeit steigern

Sehr oft geht es in der Schule darum, sich viele Informationen einzuprägen. Sei es beim Vokabeltest, bei der Geschichtsarbeit, bei der Lateingrammatik oder in Mathematik und Deutsch. Auswendiglernen ist um so einfacher, je höher der persönliche Bezug und das eigene Interesse zu den Daten ist.

8.Kernsätze formulieren

Versuchen Sie mit Ihrem Kind nach jeder Lerneinheit kurz das Wichtigste in einem Kernsatz zusammenzufassen. Notieren Sie diese Kernsätze jeweils auf einem eigenen Blatt, farbig, in großer Schrift.

9. Vor dem Einschlafen Kernsätze wiederholen

Lernen heißt auch Wiederholen, denn selbst die schlausten Gehirne und die motiviertesten Kinder brauchen Wiederholungsschleifen, um die Lerninhalte wirklich auch langfristig zu behalten. Um Verunsicherungen zu vermeiden, sollte der Morgen vor der Arbeit für solche Wiederholungen oder sogar für neue Lerninhalte tabu sein. Der dadurch entstehende Druck und Stress bewirken lediglich, dass die Aufregung in Lern- oder Wissensblockaden umschlagen kann.

gesamtlogo

 pfeil2 Legasthenie Ratgeber pfeil2 Textverständnis Methoden pfeil2 Signalgrupppen  pfeil2 Rechtschreib-Bingo

 pfeil2 Wortbausteine erkennenpfeil2Konzentration trainieren pfeil2 Leichter lesen