Rechnen mit Mathekrimis – so gehs!

Uta Reimann-Höhn
Mathe kann Spaß machen

Erfinden Sie einen Mathekrimi! Viele Kinder rechnen nicht gerne. Das kann ganz unterschiedliche Ursachen haben, immer fehlt die Motivation. Die stellen Sie ganz leicht her mit einem spannenden Krimi. Hier steht, wie es geht.

  1. Wählen Sie die Rechenart aus, die Ihr Kind üben soll. Durchstöbern Sie dafür das Matheheft oder die letzte Klassenarbeit.

Beispiel 3 Klasse Mathekrimi


style=“display:inline-block;width:320px;height:100px“
data-ad-client=“ca-pub-1389784672849177″
data-ad-slot=“3198282102″>

In der 3. Klasse muss ihr Kind mit Zauberzahlen und Zauberdreiecken arbeiten. Dazu soll es in einem Dreieck Zahlen ergänzen, die in der Summe immer die Zauberzahl, eine Zahl zwischen 7 und 99, ergeben.

  1. Erfinden Sie eine spannende Rahmenhandlung. Fällt Ihnen nichts ein, adaptieren Sie einfach eine der Lieblingsgeschichten Ihres Kindes. Oder eine Kindersendung. Gute Zutaten sind geheimnisvolle Orte, verfolgt oder eingesperrt zu werden oder ein Rätsel lösen zu müssen. Auch Fantasie mögen Kinder sehr, warum nicht einen Zauberer auftreten lassen

Eine Geschichte, in der 4 Freunde (wählen Sie Namen aus dem Freundeskreis Ihres Kindes) in eine Falle geraten und eingesperrt werden.

  1. Überlegen Sie sich einen Zusammenhang, in dem die Rechenart nützlich sein kann. Knobelaufgaben sind immer gut, um geheimnisvolle Orte zu betreten oder zu verlassen. Denkbar sind natürlich auch ganz andere Handlungen, vielleicht die Aufklärung eines Raubes, die Überführung eines Täters oder die Verfolgung von Dieben.

Beispiel:
Um sich zu befreien, muss ein Zahlenschloss geknackt werden. Die Zauberzahl ist vorgegeben, aber die Felder sind nicht ausgefüllt. Nun muss Ihr Kind selber rechnen.

gesamtlogo

 pfeil2 Legasthenie Ratgeber pfeil2 Textverständnis Methoden pfeil2 Signalgrupppen  pfeil2 Rechtschreib-Bingo

 pfeil2 Wortbausteine erkennenpfeil2Konzentration trainieren pfeil2 Leichter lesen