Texte verstehen durch Schlüsselwörter

Beim Lesen eines Textes gibt es wichtigere und nicht so wichtige Wörter. Diese zu erkennen und zu unterscheiden hilft Schüler*innen, sich schneller zu orientieren. Manche Wörter fallen sofort ins Auge, andere entfalten ihren Informationsgehalt erst auf den zweiten Blick. Wie Ihr Kind die wichtigsten Schlüsselwörter eines Textes identifiziert und was es dann damit macht, lesen Sie hier.

So wird lesen zum Kinderspiel

Schlüsselwörter helfen beim Verstehen von Texten

Schlüsselwörter sind bei jeder Art von Texten wichtig. Egal ob es sich um einen Sachtext, eine Textaufgabe, eine Fantasiegeschichte oder einen Bericht handelt, immer gibt es zentrale Begriffe. Diese geben schnell einen ersten Eindruck, was im Text geschildert wird. Im folgenden Beispiel aus einem Lesebuch der 4. Klasse wird das deutlich.

Bei Nacht sieht die Erde noch zauberhafter aus als am Tag. Irgendwo toben immer Gewitter. Bisweilen reicht das Flimmern der Blitze über ein ganzes Viertel des Kontinents. Zunächst empfanden wir diesen Aufruhr in der Natur als grandioses Schauspiel. Im Raumschiff war es ja ruhig. Quelle: Lesebuch 4, Klett Verlag Bayern

Schlüsselwörter finden ist eine Lesestrategie

Beim Durchlesen eines Textes stellt sich Ihr Kind die Frage, worum es hier eigentlich geht. Einzelne Wörter geben darüber Aufschluss. Die kleinen Füllwörter wie noch, immer, ja, oder bei könnten alles bedeuten, die gehen keinerlei Aussage über den Inhalt. Anders sieht das bei einigen Nomen aus. Diese sollte Ihr Kind in einem ersten Schritt markieren.

Bei Nacht sieht die Erde noch zauberhafter aus als am Tag. Irgendwo toben immer Gewitter. Bisweilen reicht das Flimmern der Blitze über ein ganzes Viertel des Kontinents. Zunächst empfanden wir diesen Aufruhr in der Natur als grandioses Schauspiel. Im Raumschiff war es ja ruhig.

Betrachtet Ihr Kind die Schlüsselwörter in einem Zusammenhang, so wird ihm schnell klar, worum es bei dem Text geht. Beim Weiterlesen hat es nun eine Orientierung, sodass es die neuen Informationen gut einordnen kann.

Fremdwörter und unklare Ausdrücke müssen geklärt werden

Natürlich kommt es in einem Text immer wieder vor, dass Kinder bestimmte Begriffe nicht kennen. Es macht Sinn, diese Wörter in einer anderen Farbe zu markieren. Vor dem zweiten Durchlesen des Textes sollten die unbekannten Wörter erklärt werden. Häufig sind es Schlüsselwörter, die zum Verständnis wichtig sind. Trainieren Sie mit Ihrem Kind, unbekannte Wörter nicht zu überfliegen, sondern sich diese genau anzusehen.

Man hörte kein Donnergrollen und spürte keine Windstöße. Alles schien still zu sein, lediglich ein Lichtspiel. Aber plötzlich kommt es dir vor, als seien es keine Blitze von natürlichen Gewittern, sondern von Bombenexplosion. Der Atem stockt vor Schreck. Nein. Nie, nie darf etwas geschehen, dass nicht wieder gutzumachen ist. Würden über unserer kostbaren Erde doch immer nur natürliche Blitze aufflammen.

Mein Tipp: Legen Sie eine Kartei mit neuen Wörtern an. Immer wenn Ihr Kind ein unbekanntes Wort liest, wird es der Kartei zugefügt. Dazu wird das Wort auf die eine Seite geschrieben und die Erklärung auf die andere. Es macht Spaß, diese Kartei der besonderen Wörter nach und nach wachsen zu sehen. Natürlich muss es kein realer Karteikasten sein, sondern auch eine Datei in einem Schreibprogramm ist möglich.

So helfen Sie Ihrem Kind dabei, Schlüsselwörter zu finden

Um die wichtigsten Wörter eines Textes sicher identifizieren zu können, benötigt ihr Kind ein bisschen Übung. Deshalb sollten Sie mit einzelnen Sätzen anfangen. Lesen Sie Ihrem Kind einen Satz aus der Zeitung vor, aus einem Buch oder von einer Internetseite. Nun soll es diesen Satz aufschreiben und die beiden wichtigsten Wörter darin unterstreichen. Natürlich können Sie diese Übung auch mündlich machen, um Schlüsselwörter zu finden. Kombinieren Sie es mit dem Aufschreiben kurzer Texte, trainiert Ihr Kind ganz nebenbei auch noch seine Handschrift und die Rechtschreibung.

Übrigens macht dieses Verfahren auch bei Rechenaufgaben Sinn. Schlüsselwörter helfen nämlich dabei, Sachaufgaben besser zu verstehen und zu lösen.

Beispielsätze zum Üben

  • Am Wochenende bemalten Unbekannte den Schulhof der Comenius Grundschule mit bunten Kreidebildern.
  • Der Kater Karlo legte sich neben das Mauseloch, und außer seinen Barthaaren war keine Bewegung an ihm zu bemerken.
  • Als Leon endlich bis zur Kinokasse vorgedrungen war, konnte er seine Eintrittskarte nicht finden.
  • Es war kein Laut zu hören, als sich das Elektroauto von hinten näherte.
  • Durch den Flüsterasphalt hat sich der Umweltlärm stark reduziert.

Schlüsselwörter finden: Machen Sie daraus ein Familienspiel

Es kann sehr unterhaltsam sein, die gefundenen Schlüsselwörter zu vergleichen. Wenn sie zu zweit, zu dritt oder zu viert den gleichen Text bearbeiten, kommen nicht immer die gleichen Ergebnisse heraus. In einer anschließenden Diskussion kann jeder Mitspieler erklären, wie er zu seiner Entscheidung gekommen ist. So eine Auseinandersetzung mit den Schlüsselwörtern eines Textes hilft Ihrem Kind, deren Bedeutung besser zu verstehen.