Steckbrief schreiben

Steckbrief schreiben – Anleitung und Erklärung

In der Grundschule oder in der weiterführenden Schule müssen Schüler*innen häufig einen Steckbrief verfassen, um beispielsweise eine Personenbeschreibung vorzubereiten. Im Steckbrief werden die wichtigsten Daten, Merkmale und Charakteristika einer Person zusammengefasst. Ein Steckbrief kann aber auch ein spezielles Thema beschreiben, einen Gegenstand oder ein Tier. Der Sinn des Steckbriefes ist es, den Lesenden eine Zusammenfassung über das Wesentliche zu geben. Kurz, knapp, sachlich, faktisch korrekt und übersichtlich.

Es gibt ganz unterschiedliche Steckbriefe

Früher und auch heute noch werden Steckbriefe verfasst, um Verbrecher und Kriminelle zu fangen. Dabei waren die äußeren Merkmale sehr wichtig, die Kleidung und besondere Kennzeichen. Oft wurde und wird auch heute noch ein Steckbrief mit einem Foto verbunden. Geht beispielsweise ein Tier verloren, findet man an den Bäumen der Umgebung Steckbriefe. Diese beschreiben das Tier und geben eine Kontaktadresse an, an die sich der Finder wenden kann.

Bei einem Steckbrief sollten die wichtigsten Kennzeichen, also das Allgemeine, an erster Stelle stehen. Es ist beispielsweise nicht besonders klug, erst einen Namen und ein Alter anzugeben, bevor dann klar wird, dass es sich bei dem Steckbrief um ein Tier und nicht um einen Menschen handelt. Aus den folgenden Punkten kannst du die wichtigsten heraussuchen. Denke daran, dass ein Steckbrief oft nur eine Seite lang ist und trotzdem die wichtigsten Merkmale enthalten muss.

In der Schule kommt der Steckbrief auch häufig in Zusammenhang mit einem Autor oder eine Autorin vor, beziehungsweise einer Buchvorstellung oder Lesekiste. Die Schüler*innen sollen ihn oder sie kurz beschreiben, bevor sie dann das Werk besprechen. Er dient sozusagen als erster Einstieg in das Beschreiben von Dingen, Personen oder Sachverhalten.

Anleitung: So wird ein Steckbrief aufgebaut

Zunächst muss der Schüler oder die Schülerin so viele Informationen wie möglich sammeln. Dieses Sammeln ist der erste Schritt zu einem guten Steckbrief. Erst anschließend wird entschieden, welche der Informationen so wichtig sind, dass sie im Steckbrief vorkommen sollten. Es ist eine Kunst zu entscheiden, was wichtig und was unwichtig ist. Dabei sollte sich der Schreibende immer fragen: „Was macht diese Person, dieses Thema oder dieses Tier aus, wodurch es sich von anderen ganz eindeutig unterscheidet?“

Steckbrief schreiben

Eindeutige Kennzeichen dürfen nicht fehlen

Die wesentlichen Fakten gehören auf jeden Fall einen Steckbrief. Das ist in der Regel der Name, die genaue Beschreibung des Themas (Person, Tier) oder des Gegenstandes. Auch ein verloren gegangen Tier muss so genau beschrieben werden, dass der Finder es wieder erkennen kann.

Anleitung für Schüler*innen: Was sind Steckbriefe?

In einem Steckbrief solltest du möglichst knapp und stichwortartig die wichtigsten Fakten zu einer Person, einem Gegenstand oder einem Tier darlegen. Steckbriefe kennst du bestimmt schon aus dem Fernsehen. Man sieht sie meistens in alten Western, wo Verbrecher mit Steckbrief gesucht werden.

So wird der Personen – oder Tier -Steckbrief verfasst

Um keine wichtigen Informationen zu vergessen, ist es sinnvoll vor dem Schreiben des Steckbriefes die wichtigsten Fakten aufzuschreiben. Das kann beispielsweise sein:

Vor- und Nachname: ______________

Wohnort und Adresse: _________________

Größe, Gewicht, Haarfarbe, Augenfarbe: __________________

Vorlieben der Person: _______________________________

Tätigkeit der Person: ______________________________

Rasse des Tieres: _________________________________

Alter und Aussehen: __________________________________

Viele unterschiedliche Adjektive dienen der genauen Beschreibung.

Schreibe Vom Allgemeinen zum Besonderen

Beim Steckbrief geht es um die wichtigsten Erkennungsmerkmale. Zu einem Erkennungsmerkmal sind nur Eigenschaften geeignet, die deutlich hervortreten und/oder eindeutig festgestellt werden können. 

1. Möglicher Aufbau eines Personen-Steckbriefs

Ein Steckbrief ist immer subjektiv, auch wenn für eine Beschreibung ausschließlich Fakten verwendet werden. So kann beispielsweise eine Person, die 98 Kilogramm wiegt, sowohl als dick als auch als kräftig wahrgenommen werden. Dabei kommt es immer auch auf die Statur des Beschreibenden an. Du schreibst also 98 Kilogramm, aber nicht dick, korpulent oder kräftig.

  • Fakten über die Person
    • Vor- und Nachname
    • Geburtstag und -ort
    • Wohnort
    • Foto, wenn möglich
  • Merkmale der Person
    • Größe
    • Gewicht
    • Augenfarbe
    • Haarfarbe
    • Gesichtsbehaarung
  • Vorlieben der Person
    • Lieblingsfarbe
    • Lieblingsessen
    • Lieblingsmusik
    • Hobbys und Beschäftigungen
  • Tätigkeit der Person
    • Beruf
    • Ehrenamtliche Tätigkeit
    • Schulbildung
  • Sonstige Angaben
    • hier ist Platz für alle Besonderheiten, die eine Person ausmachen

2. Aufbau eines Tier-Steckbriefs      

Rasse des Tieres: _________________________________

Aussehen: Größe, Gewicht, Fellfarbe: __________________

Schwanzlänge, Aussehen der Ohren: ______________________

Name: ______________

Wohnort und Adresse: _________________

Besondere Kennzeichen: ____________________________

Alter: __________________________________

Schreibe deinen Suchmeldung – Steckbrief als Text

Steckbrief Text

Schreibe deinen Suchmeldung – Steckbrief in Stichwörtern


Möglicher Aufbau eines Tier-Steckbriefs

Wenn es nicht um eine Suchmeldung geht, sondern um eine Beschreibung, musst du so ausführlich und sachlich wie möglich schreiben. Ein brauner Hund darf beispielsweise nicht als grün bezeichnet werden, da es sich dabei um ein klares und eindeutiges Merkmal handelt. Gehe diese ganzen Punkte durch und beantworte sie ehrlich. Du kannst sie im Steckbrief aufführen.

  • Allgemeine Fakten über das Tier
    • Rasse
    • Eigenschaften
    • Vorkommen / Verbreitung
    • Foto, wenn möglich
    • Feinde
  • Körperliche Merkmale
    • Körperlänge
    • Schwanzlänge
    • Schulterhöhe
    • Lebenserwartung
    • Trächtigkeit, nachwuchs
  • Lebensart
    • Ernährung
    • Rudeltier oder Einzelgänger
  • Besonderheiten des Tieres
    • Wofür ist das Tier bekannt?
    • Was kann das Tier nicht so gut?
  • Sonstige Angaben
    • hier ist Platz für alle Besonderheiten, die ein Tier ausmachen

Der Schreibplan zum Steckbrief

Beim Verfassen eines Steckbriefs hilft dir der folgende Schreibplan:

  1. Überschreibe deinen Steckbrief mit dem Namen der Person/der Bezeichnung des Gegenstandes, die/den du beschreibst
  2. Schreibe die wichtigsten Oberbegriffe/Daten auf einen Notizzettel, damit du nichts vergisst.
  3. Sammle die wichtigsten Informationen zu den Oberbegriffen.
  4. Jetzt kannst du den Steckbrief ausformulieren und auf ein Blatt schreiben.

Zusammenfassung Steckbrief

  • Der Steckbrief soll in wenigen Stichpunkten aufzeigen soll, wer mit ihm gemeint ist und beschrieben wird.
  • Das bedeutet, dass er das Wichtigste über eine Person, ein Tier oder ein Thema Auskunft nennen muss.
  • In der Regel ist der Steckbrief nur eine Seite lang.
  • Oft wird er durch ein Foto ergänzt.
Steckbrief Katze

5 Fehler, die du beim Steckbrief nicht machen solltest

  • Überschrift vergessen?
    Deine LeserInnen schauen zuerst auf die Überschrift oder auf ein Bild. Bekommen sie dabei keinen klaren Überblick worum es geht, lesen sie nicht weiter.
  • Zeitform stimmt nicht
    Bei einem Steckbrief schreibst du in der Gegenwartsform, also im Präsens.
  • wichtige Informationen vergessen
    Die Fellfarbe, die Augenfarbe, das Gewicht oder die einzelnen Kleidungsstücke solltest du, wenn du sie kennst, auch unbedingt benennen.
  • Vermutungen angestellt
    Schreibe nur Fakten in deinen Steckbrief, erfinde nichts und stelle keine Vermutungen an.
  • Steckbrief ist zu lang
    Ein Steckbrief ist in der Regel nicht länger als eine Seite. Er ist weder ein Roman noch eine Erzählung, sondern fasst nur die wichtigsten Erkennungsmerkmale zusammen.