Nachhilfe oder Lerntherapie

Nachhilfe oder Lerntherapie

Oft ist es zunächst gar nicht klar, ob ein Kind mit Schulproblemen Nachhilfe oder Lerntherapie benötigt. Wenn erste Schwierigkeiten auftauchen, sollten Sie direkt mit den Lehrern sprechen und eingrenzen, wo das Problem liegt, 7.B..

  • Vielleicht konzentriert sich Ihr Kind nicht genug?
  • Hat es einfach Lernstoff verpasst, den es aufholen muss?
  • Hat es eine Ablehnung gegen das Rechnen oder Schreiben entwickelt?
  • Ist es zu langsam, demotiviert und hat es Angst?
  • Ist es über- oder unterfordert?

Versuchen Sie zunächst, mit Anerkennung, Lob, Geduld und regelmäßigem Üben die Probleme langsam zu verringern. Klappt das nicht, können Sie eine Nachhilfe in Betracht ziehen. Über Empfehlungen oder über das Internet finden Sie schnell jemanden in Ihrer Nähe, der mit Ihrem Kind arbeitet.

Nachhilfe oder Lerntherapie

Bei einer qualifizierten Nachhilfe sollte eine Verbesserung der Leistungen nach vier bis 8 Wochen erkennbar sein. Sehen Sie über Monate keine Verbesserung, sollten Sie Fachleute hinzuziehen. Dann hat Ihr Kind vermutlich andere Probleme, deren Ursachen entdeckt werden sollten.

Checkliste Nachhilfe oder Lerntherapie

Dieses Verhalten spricht für NachhilfeDieses Verhalten spricht für Lerntherapie
Ihr Kind zeigt „nur“ kleine Lernlücken beim aktuellen Schulstoff der letzten Monate.Ihrem Kind fehlt Grundlagenwissen beim Rechnen, Schreiben oder Lesen.
Die Schwierigkeiten Ihres Kindes bestehen kürzer als ein halbes Jahr.Die Schwierigkeiten bestehen bereits länger als ein halbes Jahr.
Die Schwierigkeiten treten nur in einem Schulfach auf.Die Schwierigkeiten nehmen zu und weiten sich auf andere Fächer aus.
Ihr Kind zeigt kein auffälliges Verhalten wie Aggressivität, sozialen Rückzug oder anhaltende Traurigkeit.Ihr Kind wirkt verändert, es zieht sich zurück.
Ihr Kind lernt gerne und ist motivierbar.Ihr Kind zeigt eine wachsende Abneigung gegen das Lernen.
Ihr Kind geht gerne in die Schule.Es geht nicht mehr gerne in die Schule.

Fachleute können Ihr Kind testen

Sie können Ihr Kind in einer Erziehungsberatungsstelle, beim Schulpsychologen oder in einer lerntherapeutischen Praxis vorstellen. Dort werden Sie zunächst in einem Gespräch Ihre Fragen schildern. Anschließend wird in der Regel ein passender Test vorgeschlagen.

Dabei versuchen die Fachleute herauszubekommen, was die Ursachen für die Schwierigkeiten Ihres Kindes sind und ob Nachhilfe oder Lerntherapie passende Hilfsangebote sind.

Wie geht es nach einem Test weiter?

Je nachdem wie der Test ausfällt, wird Ihnen eine individuelle Fördermaßnahme vorgeschlagen. Das kann eine Nachhilfe sein, aber auch häusliches Üben oder eine Lerntherapie. Es liegt nun an Ihnen, eine passende Einrichtung zu finden.

Checkliste: So finden Sie die passende Nachhilfe- oder Lerntherapie-Einrichtung

Weitere Adressen von Nachhilfe- oder Lerntherapie-Einrichtungen bekommen Sie über das Jugendamt (hier werden nur bestimmte Träger anerkannt, die ), im Internet oder durch die Schule.

Um Ihnen die Entscheidung für eine passende Einrichtung zu erleichtern, habe ich für Sie diese Checkliste zusammengestellt. Die folgenden Punkte sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie Ihr Kind für eine Förderung anmelden.

Mit der Checkliste können Sie auch verschiedene verschiedene Einrichtungen vergleichen.

Name der Einrichtung: _________________________

ArgumentProContra
Der Anfahrtsweg ist kurz.  
Mein Kind hat sich in der Einrichtung wohl gefühlt.  
Das Konzept ist stimmig und einsehbar.  
Es fallen keine zusätzlichen Kosten für Lernmaterial an.  
Monatliche Kündigung ist möglich.  
Es werden Einzel- und Gruppenstunden angeboten.  
Die wöchentliche Stundenzahl ist wählbar.  
Die Mitarbeiter sind alle nachweislich qualifiziert.  
Die Räume sind hell und ruhig.