5 Tipps zur Verbesserung der Allgemeinbildung Ihres Kindes

Viele Eltern verzweifeln, weil ihre Kinder sich, wann immer es geht, hinter Bildschirmen verstecken und für das echte Leben um sich herum kaum noch Interesse zeigen. Darunter leidet die Allgemeinbildung. Im Corona-Jahr 2020 waren Computerspiele echte Pandemie-Gewinner. Was sollen die Kinder auch machen? Freunde treffen, draußen spielen, Sportverein – geht alles nicht. So abgeschottet bekommen sie von der Welt wenig mit und bleiben auch bei vielen lebenspraktischen Themen ahnungslos.

Allgemeinbildung braucht Anregung

Simon (14) wollte mit seinen Eltern und seiner Schwester in den Sommerferien eine zweiwöchige Rundreise durch Italien machen, mit dem Wohnmobil. Sein Vater hätte sich damit einen Traum erfüllt, und Simon war auch einverstanden mit den Reiseplänen. Italien, das ist für ihn Sonne, Strand und viel Pizza. Die italienische Kultur, das alte Rom oder die Toskana kennt er bisher nicht – und es interessiert ihn auch nicht. Der Urlaub sollte das ändern – aber Corona machte der Familie einen Strich durch die Rechnung.

Simon braucht “Futter” für seine Allgemeinbildung

Wissen macht neugierig auf mehr Wissen

Frust und Enttäuschung bringen nun weder Simon noch seine Familie weiter. Clever wäre es, schon jetzt den nächsten Urlaub Zuhause zu planen. Wer damit anfängt, sich für Hintergründe zu interessieren, der wird oft neugierig und möchte mehr wissen. Aber natürlich ist es gerade bei Jugendlichen sehr schwer, sie aus ihrer verkapselten Teenie-Welt herauszuziehen. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen.

So können Sie die Allgemeinbildung Ihres Teenagers verbessern

Lies doch mal ein Buch über Italien!“ Wenn Simons Eltern auf diesem Weg versuchen ihren Sohn für das Land zu begeistern, würden sie vermutlich scheitern. Teenager wollen sich von ihren Eltern abgrenzen, sie brauchen keine Aufforderungen oder Anordnungen, was sie zu tun haben. Um einen Jugendlichen für ein Thema zu interessieren, müssen Eltern ein bisschen geschickter vorgehen.

Tipp 1: Beziehen Sie Ihren Teenager in Ihre Überlegungen mit ein

Entscheiden Sie auf keinen Fall über den Kopf Ihres Kindes hinweg, welche gemeinsamen Unternehmungen Sie planen. Dabei ist es egal, ob es um den nächsten Urlaub geht, das gemeinsame Essen oder das Geschenk für einen Verwandten. Besprechen Sie Pläne gemeinsam, nehmen Sie seine Vorschläge ernst und setzen Sie einige davon auch unbedingt um. Nach und nach wird Ihr Kind feststellen, dass es auch an seinen Vorschlägen gemessen wird. Das kann dazu führen, dass es sich besser informiert, also ganz freiwillig an seiner Bildung arbeitet.

Beispiel: „Wenn ihr Lust habt, wollen wir im nächsten Sommer endlich Italien bereisen. Was würdet ihr denn gerne mal sehen, wo soll es unbedingt hingehen? Jeder darf sich zwei Sehenswürdigkeiten oder Ziele aussuchen. Danach legen wir gemeinsam die Reiseroute fest.“

Tipp 2: Die Kompetenzen Ihres Teenagers nutzen

Ganz bestimmt hat Ihr Kind irgendwelche Fähigkeiten oder Interessen, die auch für die Familie nutzbar sind. Simons Eltern bitten beispielsweise Ihren Sohn darum, über die gesamte Reise einen Blog zu schreiben oder sie mit seiner Kamera (Smartphone geht auch) im Bild festzuhalten. Das macht Simon großen Spaß. Er hat nun eine Aufgabe und fühlt sich wie ein wichtiges Mitglied des Reiseteams. Ganz nebenbei wächst seine Allgemeinbildung, denn wer über eine Reise schreibt, muss auch Informationen über die einzelnen Stationen haben. Und auch Bilder wollen beschriftet werden.

Beispiel: „Simon, kannst du unser Reisefotograf sein? Wir möchten nach dem Urlaub ein Fotobuch erstellen und benötigen dafür von jeder Station gute Bilder.“

Tipp 3: Ohne Vorbilder geht es nicht

Die Freude am Wissen, an der Allgemeinbildung und am Lernen wird von den Eltern auf die Kinder übertragen. Wenn schon Kinder erleben, dass es spannend ist Informationen zu bekommen, dann haben Teenager diese Erfahrung bereits verinnerlicht. Aber es ist nie zu spät, damit zu beginnen. Nutzen Sie gemeinsame Aktivitäten oder das einfache Zusammensein dazu, Themen aktiv auf den Grund zu gehen. Sie sitzen beim Eis zusammen und ein Tesla fährt vorbei? Warum nicht schnell mal nachsehen, was es damit auf sich hat. Vielleicht fragt Ihr Kind nach den Unterschied zum Verbrenner?

Beispiel: „Kannst du mal herausbekommen, wer inzwischen weltweit die meisten Elektroautos verkauft?“

Text: Gesine spielt leidenschaftlich gerne Basketball und kommt bei Wettkämpfen inzwischen ganz schön rum.

Tipp 4: Den Jugendlichen um Hilfe bitten

Ganz bestimmt kann Ihr Kind einige Dinge besser als Sie. Ihnen dieses Wissen zu vermitteln wertet es auf und stärkt sein Selbstbewusstsein. Es macht aber auch Lust auf mehr. Überlegen Sie bitte, wobei Ihnen Ihr Teenager helfen kann. Sie können auch gemeinsam im Internet nachsehen, wie spezielle Probleme gelöst werden können. Da findet sich Ihr Kind bestimmt schon besser zurecht als Sie, oder?

Beispiel: „Die Dichtung im Wasserhahn ist nicht mehr dicht. Kannst du mal herausbekommen, wie sie gewechselt wird und welche wir kaufen müssen?“

Tipp 5: Allgemeinwissen APP oder Quiz App nutzen

Natürlich sind auch viele Apps dazu geeignet, das Allgemeinwissen Ihres Teenagers zu verbessern. Ganz spielerisch und nebenbei klappt das, wenn es dabei um einen Wettbewerb geht. Auf https://www.lizzynet.de gibt es rund 30 verschiedene Quizze zu den unterschiedlichsten Themen von der Mondfinsternis bis zur Ernährung oder Gedichten. Auch Quizduell oder Quizup sind beliebte und verbreitete Apps zur Verbesserung der Allgemeinbildung.

Beispiel: Simon und sein Vater spielen per Smartphone gegeneinander und motivieren sich so gegenseitig, ihr Wissen zu erweitern.

Im Internet gibt es Reihe von Seiten, auf denen Ihr Jugendlicher sein Allgemeinwissen testen kann. Hier sind 3 Beispiele, die ich empfehlen kann, es gibt aber noch eine Reihe anderer Tests.

  1.  https://www.focus.de/familie/schule/50-fragen-was-schueler-wissen-sollten_id_2275296.html
  2. https://www.gut-erklaert.de/allgemeinwissen/allgemeinwissen-fragen-antworten/Aufgabe-85.html
  3. https://schueler.deutschlands100.de/ausbildung/bewerbung/quiz/allgemeinbildungstest.html

Vielleicht möchte Ihr Teenager wissen, welche Fragen beispielsweise bei Einstellungstests auf ihn zukommen können. Dazu eignet sich Quiz Nummer 3 besonders gut.

Beispiel: „Wie sieht es denn mit deinem Allgemeinwissen aus? Möchtest du es verbessern? Wir können uns ein Buch anschaffen und uns jede Woche ein neues Thema aussuchen, das wir vertiefen. Hast du Lust?“