Trend Nudging: Erziehung wie mit Zauberhand

Beim Nudging geht es um eine sanfte Manipulation, die bei Kindern und Jugendlichen (aber auch bei Erwachsenen) positives Verhalten erzeugen soll. Nudging wird dafür verwendet, nicht nur Kindern einen Anreiz zu geben, sich in eine bestimmte Richtung zu bewegen. Es geht darum, ihnen die Entscheidung zur besseren Lösung leichter zu machen.

Nudging als Erziehungsturbo

Sanfte Manipulation mit besten Absichten

Beispielsweise gesünderes Essen zu bevorzugen, sich mehr zu bewegen oder bewusster Energie zu sparen. Wenn Kinder immer zuerst Obst und Gemüse angeboten bekommen, werden sie von diesem Nahrungsmittel langfristig mehr verzehren als von den fettigen, kalorienhaltigen Gerichten. Wenn im Kaufhaus farbige Linien unterschiedliche Laufwege zu bestimmten Warengruppen markieren, werden die meisten Menschen sie benutzen. Es wird aber niemandem verboten, einen anderen Weg zu nehmen oder sich die fettige Pizza einzuverleiben. Nudging besticht durch die Freiwilligkeit.

Nudging: Beispiele aus der Politik

In England hat man erkannt, dass Menschen Steuerrückstände schneller begleichen, wenn sie darauf hingewiesen werden, dass andere bereits bezahlt haben. In Deutschland erhalten viele Kunden von Versorgungsbetrieben Abrechnungen, in denen der eigene Verbrauch mit dem anderer Kunden verglichen wird. Und als in Amerika rund 40.000 Autofahrer danach gefragt wurden, ob sie in den nächsten sechs Monaten ein neues Auto kaufen würden, stieg der Fahrzeugabsatz um 35 Prozent. Oft ist es nur ein kleiner Anstubser, ein Nudge, der eine beabsichtigte Reaktion auslöst. Das kann doch sicher auch wunderbar im Erziehungsalltag funktionieren.

Möchtest du spazierengehen oder lieber mit mir etwas spielen?

Mit diesen 6 Nudging Methoden lenken Sie Ihr Kind sanft

Nudging ist kein Zwang, keine sektenähnliche Manipulation oder unbewusste Steuerung – es ist das Aufzeigen der besseren Alternative. Wer es beherrscht, kann davon profitieren. Eltern wissen schon lange, dass diese Methode funktioniert – nun kommt sie in der Gesellschaft an.

1. So verbessern Sie schlechte Laune (positiv denken)

Je nachdem, wie Sie auf die Krisensituation reagieren, verändert sich auch die Laune Ihres Kindes. Wenn Sie es vom Jammern abhalten möchten, sollten Sie nicht danach fragen, wo es wehtut, sondern die positiven Aspekte hervorheben. Erinnern Sie Ihr Kind an eine gute Note, an die positiven Eigenschaften seines Freundes oder die intellektuelle Herausforderung durch die Klassenarbeit.

Beispiel: „Auch wenn Lea heute nicht nett war – erinnerst du dich noch, wie sie dich letzte Woche gegen Tommy verteidigt hat?“

2. So setzen Sie Komplimente sinnvoll ein (schmeicheln)

Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind etwas für Sie tut, können Sie es natürlich ganz klassisch einfach darum bitten. Vielleicht müssen Sie noch eine dringende Aufgabe erledigen und benötigen dafür unbedingt eine Stunde Ruhe. Die einfache Aufforderung, Sie für 30 Minuten ungestört arbeiten zu lassen, funktioniert oft nicht. Geschickter ist es, Ihr Kind mit einem Kompliment sanft zu manipulieren. Komplimente schalten den reflexiven Teil des Gegenübers aus. Das funktioniert schon bei Kindern, und auch Erwachsene können sich einem Kompliment im Sinne von „Nur du kannst das“ kaum entziehen.

Beispiel: „Ich bin so froh, dass du vernünftig bist und verstehst, wie wichtig diese Arbeit ist. Dein Freund Lukas würde das wahrscheinlich nicht schaffen, aber ich bin sicher, du kannst dich eine Stunde lang allein beschäftigen.“

3. So lassen Sie Ihr Kind erklären (dumm stellen)

Ganz sicher lernen Sie manchmal mit Ihrem Kind für eine Arbeit. Vielleicht geht es um das Einmaleins, um Vokabeln oder um Rechtschreibregeln. Die Rollen sind dabei klar verteilt: Das Kind lernt, und der Erwachsene erklärt. Wenn Sie diese Rollenverteilung umdrehen, ist Ihr Kind in der Pflicht. Sich „dumm“ zu stellen, funktioniert in vielen Alltagssituationen und auch beim Lernen. Lassen Sie sich die Regeln von Ihrem Kind erklären – nichts hilft ihm besser dabei, sich dieses Wissen lange zu merken. Beachten Sie hierbei jedoch, dass Ihr Kind das Erklärte auch wirklich richtig wiedergibt. Bemerken Sie einen Lernfehler bei ihm, können Sie gemeinsam die richtige Lösung erarbeiten.

Beispiel: „Wie ging noch mal die Regel mit dass und das? Ich hab´s vergessen. Kannst du es mir erklären?“

So verhandeln Sie neu nach Zurückweisung (feilschen)

Ein weiterer Trick des Nudging besteht darin, zunächst mehr zu fordern, als Sie eigentlich von Ihrem Kind erwarten. Sie möchten, dass Ihr Kind jeden Tag zehn Minuten liest? Fordern Sie von ihm zunächst einmal 30 Minuten ein, und diskutieren Sie diesen zeitlichen Rahmen. Nach und nach lassen Sie sich dann runterhandeln, bis Sie bei den eigentlich angepeilten zehn Minuten angekommen sind. Ihr Kind hat nun das Gefühl, aus der Verhandlung als Sieger hervorgegangen zu sein. Erst eine große Bitte zu stellen und sich dann mit weniger zu begnügen, nennt man das Kontrastprinzip. Jeder gewinnt dabei.

Beispiel: „Na gut, du hast gewonnen. Eigentlich wollte ich ja, dass du jeden Abend 30 Minuten liest. Aber wenn du mir versprichst, dass du wirklich immer zehn Minuten liest, dann gebe ich mich damit zufrieden.“

5. So „infizieren“ Sie Ihr Kind (emotional)

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, wenn Sie von Ihrem Kind ein bestimmtes Verhalten erwarten. Sie werden Ihre Tochter nicht für Mathematik begeistern können, wenn Sie selbst immer wieder erzählen, dass Rechnen nicht Ihr Ding ist. Ringen Sie sich zu einer Umdeutung durch, und versuchen Sie die positiven Aspekte der Mathematik hervorzuheben.

Beispiel: „Mathe hat mir dabei geholfen, von anderen nicht über den Tisch gezogen zu werden und Preise zu vergleichen.“

6. So überlisten Sie das limbische System (impulsiv)

Kinder sind besonders impulsiv und müssen erst lernen, langfristige Ziele zu verfolgen. Eine offene Keksdose oder der herumliegende Controller für den PC versprechen schnelle Belohnung und animieren dazu, andere Ziele schnell aus den Augen zu verlieren. Minimieren Sie die gefährlichen Reize. Stellen Sie gesunde Knabbereien auf, legen Sie attraktive Kinderbücher auf den Tisch, und lenken Sie den Blick Ihres Kindes auf den offenen Gitarrenkoffer. Süßigkeiten, Computerspiele und das Smartphone sollten nicht offen herumliegen.

Beispiel: „Den Controller habe ich auch nicht gesehen, aber wie ist eigentlich dein neues Buch? Ist es spannend?“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.