Verflixte Füllwörter: Sie ruinieren deine Texte und Worte

Füllwörter sind in der deutschen Sprache weit verbreitet und gelten oft als ein Zeichen von Unsicherheit. Deshalb solltest du sie erkennen und möglichst vermeiden. Doch wie erkennt man sie und wie kann man sie in der Texterstellung vermeiden? In diesem Artikel gehen wir diesen Fragen auf den Grund und zeigen, warum das Bewusstsein für den Einsatz von Füllwörtern einen Mehrwert für deine sprachliche Ausdrucksweise schaffen kann.

Warum sind Füllwörter in deinen Texten problematisch?

Füllwörter sind mehr als bloße Lückenfüller oder Redundanzen – sie beeinträchtigen den Aussagewert eines Satzes und können den Lesefluss erheblich stören. Was glaubst du, warum es wichtig ist, sich der Problematik bewusst zu sein? Weil sich die Verwendung von Füllwörtern auf die Qualität eines Textes auswirken kann – und auch auf das gesprochene Wort.

1. Wie erkenne ich Füllwörter in meinem eigenen Text?

Weißt du, wie du Füllwörter in deinen eigenen Texten erkennen kannst? Das Bewusstsein für Füllwörter in deinem eigenen Text ist entscheidend. Beispielsweise könnten Wörter wie “ähm” oder “also” Hinweise darauf sein. Schau dir Sätze an, die du spontan formulierst, und identifiziere wiederkehrende Muster. Wenn du Schwierigkeiten hast, Füllwörter zu erkennen, versuche, deine Texte bewusst zu analysieren oder nutze Tools wie Textanalyse-Software, um eine detaillierte Übersicht zu erhalten.

2. Beispiele für Füllwörter und ihre Auswirkungen auf die Aussage des Satzes

Konkreten Beispiele verdeutlichen, wie Füllwörter die Aussage eines Satzes verändern können. Ein Beispiel für ein Füllwort ist das häufig verwendete “ähm”. Betrachten wir den Satz: “Das Buch war, ähm, ziemlich interessant.” Hier beeinflusst das “ähm” die Klarheit und Prägnanz des Satzes. Durch die Entfernung des Füllworts wird der Satz direkter: “Das Buch war ziemlich interessant.”

Aufsatz mit Füllwörtern

Also, die Freiwillige Feuerwehr ist echt wichtig, äh, für unsere Gemeinschaft. Die machen, äh, voll coole Sachen und helfen, äh, wenn’s brennt oder so. Also, ich finde, dass die, äh, echt mutig sind und viel, äh, für uns machen. Äh, man kann da auch mitmachen, wenn man will. Ich denke, äh, das ist eine tolle Sache, weil man da echt viel lernen kann, äh, und anderen Leuten helfen. Äh, es gibt da auch so Übungen, äh, wo die Feuerwehrleute trainieren, äh, für den Ernstfall. Das ist echt spannend, äh, zuzugucken. Ähm, außerdem sind die, äh, immer da, wenn es brennt oder es einen Unfall gibt. Äh, das beruhigt irgendwie, dass es Leute gibt, die, äh, sich darum kümmern.

Aufsatz ohne Füllwörter

Die Freiwillige Feuerwehr ist wichtig für unsere Gemeinschaft. Sie erfüllt entscheidende Aufgaben, insbesondere wenn es brennt oder es zu Unfällen kommt. Die Feuerwehrleute zeigen Mut und leisten viel für uns. Die Möglichkeit, aktiv mitzumachen, ist eine tolle Sache, denn dort kann man viel lernen und anderen Menschen helfen. Die durchgeführten Übungen, in denen die Feuerwehrleute für den Ernstfall trainieren, sind besonders spannend zu beobachten. Zudem sind sie stets zur Stelle, wenn es brennt oder es zu einem Unfall kommt. Die Präsenz der Feuerwehrleute gibt ein beruhigendes Gefühl, da man weiß, dass es Menschen gibt, die sich um die Sicherheit kümmern.

3. Die Bedeutung von Füllwörtern in wissenschaftlichen Texten

Leere Begriffe oder Füllwörter haben eine spezielle Rolle in wissenschaftlichen Arbeiten. Ein Beispiel für ein Füllwort ist das häufig verwendete “ähm”. Betrachten wir den Satz: “Das Buch war, ähm, ziemlich interessant.” Hier beeinflusst das “ähm” die Klarheit und Prägnanz des Satzes. Durch die Entfernung des Füllworts wird der Satz direkter: “Das Buch war ziemlich interessant.”

4. Die Auswirkungen von Füllwörtern auf den gesprochenen Ausdruck

Erkenne, wie sich Füllwörter in der gesprochenen Sprache manifestieren. In der gesprochenen Sprache können Ähs und Ähms den Sprecher weniger selbstsicher wirken lassen. Ein Beispiel: “Wir haben, äh, verschiedene Optionen zur Auswahl.” Durch das Entfernen des “äh” wird der Satz selbstbewusster: “Wir haben verschiedene Optionen zur Auswahl.”

Füllwörter können deine Texte zerstören.
Blöde Füllwörter

5. Diskursmarker: Eine subtile Form der Füllwörter

Diskursmarker sind eine subtile Form von Füllwörtern. Diskursmarker, wie “also” oder “eigentlich”, können subtile Füllwörter sein. Zum Beispiel: “Das ist, eigentlich, nicht meine Meinung.” Durch das Weglassen des “eigentlich” wird die Aussage klarer: “Das ist nicht meine Meinung.”

6. Tipps zur effektiven Formulierung ohne Füllwörter

Formuliere klare und präzise Sätze, ohne auf Füllwörter zurückzugreifen. Effektive Formulierung ohne Füllwörter erfordert bewusstes Schreiben. Ein Beispiel: “Der Artikel, äh, enthält viele nützliche Tipps.” Ohne das “äh” wird der Satz klarer: “Der Artikel enthält viele nützliche Tipps.” Vermeide Wörter, die die Aussage unnötig verzögern.

7. Wie Füllwörter den Schreibfluss beeinflussen: Eine psycholinguistische Perspektive

Psycholinguistisch betrachtet können Füllwörter auf Unsicherheiten hinweisen. Beispielsweise: “Ich denke, äh, dass dies eine gute Idee ist.” Durch das Entfernen des “äh” wird die Aussage selbstbewusster: “Ich denke, dass dies eine gute Idee ist.” Dies zeigt, wie die Verwendung von Füllwörtern den psycholinguistischen Aspekt des Schreibens beeinflusst.

Fazit und Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir die Bedeutung von Füllwörtern in der deutschen Sprache untersucht. Von der Identifikation über die Auswirkungen auf den Schreibfluss bis hin zur Anwendung in verschiedenen Kontexten – das Bewusstsein für Füllwörter kann einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität von Texten haben. Denke daran, dass die Vermeidung von Füllwörtern nicht nur für eine klare Kommunikation, sondern auch für Texte von Bedeutung ist.