Kaufmann ABC II und HAWIK / WICS V

Ob Ihr Kind neugierig, interessiert und wissbegierig ist, wissen Eltern in der Regel auch ohne einen Intelligenztest wie den Kaufmann ABC II und HAWIK / WICS V. Trotzdem kann es während der Schulzeit Situationen geben, in denen sie sich das Verhalten oder das Leistungsvermögen ihres Kindes nicht erklären können. Unter- oder Überforderung, Verhaltensauffälligkeiten oder ein unerklärlicher Leistungsabfall können mit Hilfe eines Intelligenztestes überprüft werden. Es gibt verschiedene Intelligenztests, die in der Regel von Psychologen/-innen durchgeführt werden.  Die beiden gängisten sind der Kaufmann ABC II und der WICS V („Wechsler Intelligence Scale for Children“) ehemals HAWIK Test.

Wann macht welcher Intelligenztest für Kinder Sinn?

Wer führt die Intelligenztests für Kinder durch?

Wenn Fachleute wie Lehrende oder pädagogisches Fachpersonal das Verhalten Ihres Kindes nicht erklären können, kann ein gängiger Intelligenztest möglicherweise Aufschluss geben. Fachleute auf dem Gebiet der Intelligenzdiagnostik finden Sie

  • in sozialpädiatrischen Zentren
  • in Erziehungsberatungsstellen
  • bei Schulpsychologen/-innen
  • bei Psychologen/-innen oder Psychiatern/-innen in freien Praxis
  • bei besonders qualifizierten Pädagogen/-innen
  • bei Kinderärzten/-innen mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung

Wer kommt für die Kosten von Kaufmann ABC II und HAWIK / WICS V auf?

Wenn es einen nachvollziehbaren Grund für die Intelligenzdiagnostik gibt (das können Sie beispielsweise direkt vor Ort in den Erziehungsberatungsstellen klären), werden die Kosten für die Tests von den Krankenkassen übernommen. Um sicher zu gehen, sollten Sie dies besser im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse direkt abklären. Ein Anruf genügt, um die Kostenübernahme zu klären.

Natürlich können Sie diesen weg auch abkürzen und einen Priavt-Test veranlassen. Dann müssen Sie die Kosten selber tragen. Der Preis für einen Intelligenztest mit persönlicher Auswertung und schriftlichem Bericht richtet sich nach unterschiedlichen Kriterien, besonders wenn er privat bezahlt wird. Dabei kommt es zum Beispiel auf den Umfang des jeweiligen Tests an und auf die Qualifikation der durchführenden Testperson.

Wann ist ein IQ-Test sinnvoll?

Intelligenztests wie der Kaufmann ABC II und HAWIK / WICS V sollten nie als Selbstzweck durchgeführt werden, sondern stets eine bestimmte Funktion erfüllen. Wenn Sie Informationen benötigen, um bestimmte Fragen beantworten zu können, sind Intelligenztests eine vertretbare Methode. Bei den folgenden Fragen können sie Antworten geben:

  • Welche Schulform ist für mein Kind die geeignetste?
  • Wäre es sinnvoll, dass mein Kind eine Klasse überspringt?
  • Liegt bei meinem Kind eine Legasthenie oder eine Dyskalkulie vor?
  • Ist mein Kind möglicherweise hochbegabt?
  • Ist mein Kind überfordert?
  • Ist mein Kind nur in Bestimmten Bereichen sehr intelligent?
  • Hat mein Kind möglicherweise eine Lernbehinderung?

Die IQ-Tests für Kinder sind häufig

Füpr den pädagogischen Bereich, Schulerfolg und Leistungsvermögen, haben sich die zwei folgenden Testverfahren seit vielen Jahren etabliert. Eine Testsstelle kann jedoch selber auswählen, welche Testverfahren sie anwendet. Auch ergänzende Tests, zur differenzierten Klärung, sind üblich.

Name des TestverfahrensAlterTestinhaltaktuelle Version
K-ABC II
Kaufman- Assessment Battery for Children

3 bis 18 Jahre
Intelligenz als Fähigkeit, Probleme durch geistiges Verarbeiten zu lösen2004
WICS V
Hamburg – Wechsler – Intelligenztest für Kinder

6 bis 16 Jahre
Sprachverständnis · Wahrnehmungsgebundenes Logisches Denken · Arbeitsgedächtnis · Verarbeitungsgeschwindigkeit2017
Kaufmann ABC und HAWIK

Testaufgaben sind geheim

Die Testaufgaben von Kaufmann ABC II und HAWIK / WICS V sind geheim, denn würde ein Kind einige der Aufgaben bereits kennen oder geübt haben, wäre ein Testergebnis nicht mehr aussagekräftig. Neben der Lösung der Aufgaben ist übrigens immer auch der Zeitfaktor relevant, es geht also auch um das individuelle Bearbeitungstempo.

So funktioniert der K-ABC II Test

Die Kaufmann Assessment Battery for Children – Second Edition (KABC-II) kann in der Schulpsychologie, Klinischen Psychologie sowie in der Bildungs- und Berufsberatung folgendermaßen eingesetzt werden:

  • zur ausbildungs- und berufsbezogenen Eignungsdiagnostik
  • zur ausbildungs- und berufsbezogenen Rehabilitationsdiagnostik
  • zur Entwicklungsdiagnostik im frühen Kindesalter
  • zur neuropsychologischen Diagnostik (Teilleistungsstörungsdiagnostik)

Die nonverbale Skala erweitert die Einsatzmöglichkeiten, da das Verfahren auch zur validen Beurteilung der Leistungsfähigkeit bei Testpersonen mit eingeschränkten Deutschkenntnissen, schweren Sprachstörungen, begrenztem Hörvermögen o. Ä. angewendet werden kann.

4 Testbereiche

Dieser Test ist in vier Bereiche gegliedert: “Skala einzelheitlichen Denkens“, “Skala ganzheitlichen Denkens” (als Skalen intellektueller Fähigkeiten), “Fertigkeitenskala” und “Sprachfreie Skala“. Die “Skala einzelheitlichen Denkens” erfasst z.B. das Problemlösen mit Hilfe folgerichtigen oder seriellen Denkens. Verschiedene Aspekte der Aufgaben stehen in direkter zeitlicher oder sachlicher Beziehung zum jeweils vorhergehenden Aspekt. Das Kind soll z. B.

  • Handbewegungen nachmachen (einheitliches Denken),
  • Zahlen nachsprechen (einheiliches Denken)
  • Gesichter wiedererkennen (ganzheitliches Denken) oder
  • Bildergeschichten sortieren (ganzheitliches Denken.

Im Bereich der Fertigkeitenskala werden Faktenwissen und Fertigkeiten, die in Schule und Umwelt erworben wurden überprüft. Gegenwärtiger Bildungsstand und zukünftige Erfolgsaussichten in der Schule werden ermittelt. Hier rechnet und liest das Kind, oder es löst Rätsel bzw. erkennt Gesichter oder Orte.

Es gibt folgende Untertests

  • Zauberfenster: Das Kind soll ein Bild erkennen, das hinter einem schmalen Fenster langsam bewegt wird, wobei stets nur ein Ausschnitt des Bildes zu erkennen ist.
  • Wiedererkennen von Gesichtern: Auf einem Gruppenfoto soll das Kind ein bzw. zwei Gesichter wiedererkennen, die unmittelbar zuvor dargeboten wurden.
  • Handbewegungen: Wiederholungen von Handbewegungen in der gleichen Reihenfolge, wie sie vom Versuchsleiter vorgeführt wurden.
  • Gestaltschließen: Das Kind soll ein Objekt erkennen und benennen, das in einer teilweise unvollständigen „Tintenkleckszeichnung“ dargeboten wird.
  • Zahlen nachsprechen: Nachsprechen von Zahlen in der Reihenfolge, wie sie vom Versuchsleiter vorgegeben wurden.
  • Dreiecke: Das Kind erhält mehrere Gummidreiecke, die es gemäß einer gleichzeitig dargebotenen Vorlage auf dem Tisch anordnen soll.
  • Wortreihe: Der Versuchsleiter nennt eine Reihe von Namen, und das Kind soll die entsprechenden Objekte in derselben Reihenfolge auf einer nachfolgend dargebotenen Tafel zeigen.
  • Bildhaftes Ergänzen: Das Kind soll das Bild bzw. die abstrakte Figur auswählen, wodurch eine visuell dargebotene Analogie am besten vervollständigt wird.
  • Räumliches Gedächtnis: Das Kind soll sich die Anordnung von Bildern merken und auf der folgenden Seite den Kästchen im Raster zuordnen.
  • Fotoserie: Die Fotografien eines Geschehens sollen in die chronologisch richtige Reihenfolge gebracht werden.
  • Wortschatz: Das Kind soll ein Objekt benennen, das auf einem Foto dargeboten wird.
  • Gesichter und Orte: Eine fiktionale Gestalt, eine bedeutende Sehenswürdigkeit oder eine bekannte Persönlichkeit werden auf einem Foto oder einer Zeichnung dargeboten. Das Kind hat die Aufgabe, das Dargebotene zu erkennen und zu benennen.
  • Rechnen: Durch die Anforderungen des Zählens und Rechnens wird das Wisssen des Kindes über Zahlen und einfache mathematische Konzepte geprüft.
  • Rätsel: Anhand der vom Versuchsleiter gegebenen Aufzählung bedeutender Eigenschaften soll das Kind ein konkretes oder abstraktes Objekt erkennen und benennen.
  • Lesen/ Buchstabieren (ab 7 Jahre): Die Lesefertigkeit des Kindes soll durch das laute Vorlesen von Buchstaben und einzelnen Wörtern geprüft werden.
  • Lesen/ Verstehen (ab 7 Jahren): Das Leseverständnis wird geprüf, indem dem Kind Handlungsanweisungen dargeboten werden, die es lesen und dann ausführen soll.

Die K-ABC ist ein umfassendes Verfahren das je nach Alter zwischen 40 und 90 Minuten dauert.

Intelligenztests für Kinder

So funktioniert der WICS V (vormals HAWIK)

Der WICS V wird für die folgenden Anwendungsbereiche empfohlen.

  • fundierte Einschätzung des Entwicklungsstandes
  • weitere Analysen auf der Untertestebene
  • gezielte Aussage über Stärken und Schwächen eines Kindes mit Profilanalyse
  • fundierte Förderung dank Prozessanalysen

Update 2007: 2007 wurde der neue HAWIK-IV, der sich in einigen Punkten stark von der vorherigen Version unterscheidet, auf den Markt gebracht. Er testet nun beispielsweise auch zuverlässig auf Dyskalkulie und unterscheidet nicht mehr strikt in einen Handlungs- und einen Verbaleil.

Update 2011: Die HAWIKs stellten bis August 2011 die deutsche Adaptation der WISCs dar. Das Testverfahren wird seit diesem Zeitpunkt wieder unter dem Originalnamen WISC in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrieben. Die Bearbeitungszeit der Standardtests beträgt zwischen 50 und 70 Minuten. Die Ergänzungstests können nocheinmal bis zu 15 Minuten dauern.

Es geht um folgende 4 Hauptbereiche

Grundsätzlich teilt sich dieser umfangreiche und sehr aussagekräftige Test in vier Hauptbereiche:

  • Sprachverständnis
  • wahrnehmungsgebundenes logisches Denken,
  • Arbeitsgedächtnis und
  • Verarbeitungsgeschwindigkeit.

In den Untertests, die je nach Nachfragestellung eingesetzt werden, geht es um folgende, teilweise dem K-ABC ähnliche aber anspruchsvollere, Inhalte:

  • Mosaik-Test: Das Kind soll mit bestimmten zweifarbigen Würfeln Formen nachlegen.
  • Gemeinsamkeiten finden: (z.B. Was ist diesen Dingen gemeinsam: Fahrrad und Auto? – „Mit beiden kann man fahren.“
  • Zahlennachsprechen (s.o.)
  • Zahlen-Symbol-Test
  • Wortschatz-Test: Das Kind benennt die Bilder, die ihm vorgelegt werden.
  • Buchstaben-Zahlen-Folgen: 5 – B – 9 – F – 1 – A – Das Kind soll die Zahlen in aufsteigender Reihenfolge und die Buchstaben in alphabetischer Reihenfolge wiedergeben – 1, 5, 9 und A, B, F.
  • Figuren legen
  • Allgemeines Verständnis: Fragen zu sozialen oder allgemeinen Situationen, z.B. Wie verhältst du dich, wenn eine Oma dir ein Geschenk zu Weihnachten macht, deinem Bruder aber nicht?
  • Bilder ordnen (eine sinnvolle Reihenfolge von mehreren Bildern finden)
  • Bilderergänzen: (z.B. Was fehlt auf diesem Bild? (Bleistift ohne Mine wird gezeigt))
  • Allgemeines Wissen: (z.B. Wie heißt ist die Hauptstadt von Amerika?)
  • Rechnerisches Denken (s.o.)
  • Rätsel-Test: Das Kind entschlüsselt einen Begriff, der ihm umschrieben wird.
  • Labyrinth-Suche
  • Symbol-Suche

Im Vergleich zum HAWIK-R wurde der Test um leichtere und schwerere Items ergänzt, um die Aussagekraft der Testergebnisse in den Extrembereichen anzuheben. Die Testdauer beträgt für die 11 Standard-Tests zwischen 50 und 70 Minuten. Bei einer Durchführung der Zusatztests müssen weitere 10 bis 15 Minuten veranschlagt werden.[8]

Achten Sie auf die neusten Testausgaben!

Intelligenztests unterliegen den gesellschaftlichen Veränderungen und werden in Deutschland in unregelmäßigen Abständen angepasst. Immer wieder geschieht es allerdings, dass selbst Fachleute veraltete Testverfahren einsetzen, die vor 20 Jahren entwickelt wurden und nicht mehr aussagekräftig sind. Intelligenztests sind in der Anschaffung teuer und nicht alle Testpersonen sehen die Notwendigkeit ein, sie regelmäßig zu erneuern. Sie sollten daher darauf achten, dass Ihr Kind nicht nur mit den richtigen, sondern auch mit den aktuellesten Versionen der Testverfahren untersucht wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.