Rechtschreibgespräche mit dem Satz der Woche

Schülerinnen und Schüler lieben es in ganzheitlichen Projekten zu arbeiten. Mit dem Satz der Woche gelingt das sehr gut. Dazu wird am ersten Schultag ein Satz vorgestellt und Wort für Wort an die Tafel oder auf das Whiteboard geschrieben. Die Kinder oder Jugendlichen schreiben diesen Satz dann in ein spezielles Heft. Dabei lassen Sie immer eine oder zwei Zeilen frei.

Ein spezielles Heft motiviert

Manche Lehrerinnen und Lehrer stellen ihren Klassen ganz besondere Hefte zur Verfügung, die nur für den Satz der Woche gedacht sind. Im Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten, individuelle Hefte erstellen zu lassen. Hier kann beispielsweise der Name eines jeden Kindes auf dem Einband stehen und auch die Art der Linien ausgewählt werden. Ein schönes Design, vielleicht im Stil der Klasse, macht noch mal mehr Lust auf diese Methode und motiviert die Kinder.

Satz der Woche
So macht der Unterricht Spaß

Jeden Tag ein neuer Schwerpunkt

Beim Satz der Woche geht es darum, einen Satz so genau wie möglich zu analysieren. Je nach Klassenstufe und Vorwissen der Schülerinnen und Schüler können die einzelnen Punkte selbstverständlich angepasst werden. Für dritte und vierte Klassen eignet sich die folgende Struktur wie im Folgenden noch ein bisschen weiter ausführen.,

  1. Satz Wort für Wort ansehen und die schwierigen Stellen benennen.
  2. Wortarten identifizieren
  3. Zeiten
  4. Satz umwandeln in wörtliche Rede (ev. auch indirekte Rede)
  5. Satzglieder bestimmen (ab Klasse 4)

Zum Abschluss der Woche und des Satzes gibt es dann ein Satzdiktat. Dazu wird natürlich der aktuelle Satz zuvor von der Tafel oder dem Whiteboard gelöscht. Es ist sinnvoll, jetzt noch vorhandene Fehler zu erkennen und noch einmal aufzugreifen. Das geht wunderbar in der nächsten Woche, mit einem neuen Satz. Er kann auf die festgestellten Fehlerschwerpunkte ausgerichtet werden.

Welche Sätze eignen sich?

Je nach Klassenstufe müssen die Sätze einen gewissen Schwierigkeitsgrad beinhalten. Manchmal ist es schön, einen bestimmten Satz aus einer Lektüre zu nehmen, mit der die Klasse gearbeitet hat. So werden die Kinder dazu motiviert, diesen Satz genauer zu analysieren. Später können die Kinder und Jugendlichen auch gerne selber einen Satz vorschlagen, der dann von der ganzen Klasse untersucht wird.

Beispielsatz: Es war Samstagmorgen und Herr Taschenbier saß im Zimmer und wartete.

Tag 1: Wort für Wort besprechen

Der komplette Satz wird an die Tafel geschrieben. Dann schreiben ihn die Kinder in ihr Heft ab. Anschließend gibt es ein Gespräch über den Satz. Alle können Fragen stellen und erzählen, was ihnen dazu einfällt. Sie werden aufgefordert, schwierige Stellen in ihrem Heft zu markieren und sich Fragen dazu aufzuschreiben.

  • Was fällt dir an dem Satz auf?
  • Weißt du, aus welchem Buch der Satz ist?
  • An welcher Stelle könntest du beim Schreiben unsicher sein?
  • Warum bist du unsicher?
  • Wie kannst du dir weiterhelfen?
  • Bei welchen Wörtern könnte das gleiche Problem auftreten?
  • Was fällt dir noch ein?
Leon schreibt in sein “Satz der Woche” Heft.

Tag 2: Wortarten finden

Jetzt geht es darum, die einzelnen Wortarten in den Satz zu identifizieren. Natürlich hängt es wieder an der Klassenstufe ab, welche Wortarten bereits bekannt sein sollten. Diese werden bestimmten Farben zugeordnet und nach und nach bestimmt.

  • Wie fragt man nach den Nomen?
  • Welche Nomen gibt es in dem Satz?
  • Wie fragt man nach den Verben?
  • Welche Verben findest du in dem Satz?
  • Wie fragt man nach Adjektiven?
  • Welche Adjektive findest du in dem Satz?
  • Findest du noch weitere Wortarten?
  • Welche Wörter hast du noch nicht bestimmt und was könnte das sein?

Dazu nutzen die Kinder die freien Zeilen unter dem Satz. Dort wird die Wortart zu jedem einzelnen Wort in der passenden Farbe aufgeschrieben.

Tag 3: Zeiten bestimmen

Am dritten Tag wird der Satz auf seine Erzählzeit hin untersucht. Dabei werden die verschiedenen Zeitformen der Verben besprochen und konjugiert.

GegenwartEinfache VergangenheitVollendete VergangenheitZukunft
Ich binIch warIch bin gewesenIch werde sein
Du bistDu warstDu bist gewesenDu wirst sein
Er sie es istEr sie es warEr sie es ist gewesenEr sie es wird sein
Wir sindWir warenWir sind gewesenWir werden sein
Ihr seidIhr wartIhr seid gewesenIhr werdet sein
Sie sindSie warenSie sind gewesenSie werden sein

Die Schülerinnen und Schüler sollen nun die gleiche Tabelle mit dem Verb warten ausfüllen. Natürlich kommt die Tabelle auch in ihr Heft.

Tag 4: Den Satz umwandeln in wörtliche Rede oder in indirekte Rede

Für diesen Teil der Rechtschreibdiskussion eignet sich ein Rollenspiel. Beispielsweise kann ein Kind die Rolle des Sams übernehmen, das einem Freund erzählt, was Herr Taschenbier gerade macht. Dann wiederum kann Herr Taschenbier in der Form der indirekten Rede erzählen, was das Sams über ihn gesagt hat. Die Möglichkeiten schreiben die Kinder in ihr spezielles Heft.

Direkte Rede

Das Sams erzählt Frau Rotkohl: „Am Samstagmorgen hat Herr Taschenbier im Zimmer gesessen und gewartet.“

Indirekte Rede

Frau Rotkohl erzählt Herrn Taschenbier, dass das Sams ihr gesagt habe, dass Herr Taschenbier am Samstagmorgen im Zimmer gesessen und gewartet habe.

Tag 5: Satzglieder

Am letzten Tag wird der Satz in seine Glieder zerlegt. Dazu dürfen die Kinder den Satz auf ein Blatt Papier schreiben und zerschneiden. Sie sollen erkennen, dass Satzglieder (Subjekt, Prädikat, Objekt) vertauscht werden können. Dazu kann auch erst einmal ein Teil des Satzes untersucht werden. Die Satzglieder werden wieder bestimmten Farben zugeordnet und so lange hin und her geschoben, bis verschiedene Versionen erkannt werden. Diese schreiben die Kinder wiederum in ihr Heft.

Herr Taschenbier saß im Zimmer und wartete.

Im Zimmer saß Herr Taschenbier und wartete.

Herr Taschenbier wartete und saß im Zimmer.

Wartete Herr Taschenbier im Zimmer?

So endet das Rechtschreibgespräch

Ein guter Abschluss ist immer schön. Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, was sie in der Woche geleistet haben. Dazu eignet sich eine abschließende Erzählrunde, bei der sie ihre Eindrücke schildern. Wer will, darf den Satz auch zu einem selbst gemalten Bild umwandeln. Wird so ein Wochenabschluss gewählt, muss der Satz entsprechend ausgesucht werden.

Tipp: Lernvideos ansehen

Kurze Lernvideos zum Vertiefen des Schulstoffes sind sehr effektiv und erfreuen die Schülerinnen und Schüler. Jedenfalls, wenn sie gut gemacht sind, wie hier auf dem Kanal lernfoerderung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.